Fotolia Lizenzfoto #88329980 - notepad on a table © mariakraynova

Sitzungsarchiv VG Velden

Gemeinderat Wurmsham beschließt Haushalt für 2018

© Symbolfoto Fotolia Bilddatenbank
© Symbolfoto Fotolia Bilddatenbank

Nach einem Rundgang auf der Baustelle des Gasthauses Seifriedswörth erhielt der Gemeinderat Wurmsham einen umfassenden Sachstandsbericht zur Breitbandversorgung. Lobend wurde die Gestaltung der neuen Fenster erwähnt. Die Bauarbeiten gehen zügig voran. Einstimmig beschlossen wurde der Haushaltsplan für das Jahr 2018.

In der Gemeinde Wurmsham ist der Ausbau der Breitbandversorgung schon weit vorangekommen. Alle bislang möglichen Förderungen wurden genutzt. Im Gegensatz zu einigen vergleichbaren Kommunen hat die Telekom Deutschland bei der Ausschreibung ein Angebot abgegeben und die beauftragten Arbeiten zwischenzeitlich abgeschlossen. Die Zusammenarbeit bei den beiden Ausbaustufen mit der Telekom war sehr gut und problemlos. Auch die beantragten Fördergelder werden zeitnah ausgezahlt. Mit der Technik „Vectoring“ hat die Telekom im bestehenden Ausbaugebiet ohne Kosten für die Gemeinde innerhalb der nächsten drei Jahre eine spürbare Leistungsverbesserung zugesichert. Allerdings bleibt das Problem der Dämpfung in den Kupferkabeln bestehen, so dass die Leistung mit dem Abstand zu den Kabelverzweigern abnimmt.

Nach den Ermittlungen des Büros Corwese haben noch 91 Haushalte eine Bandbreite von weniger als 30 Mbit/s. Dieser Ausbau gestaltet sich überaus schwierig. Er ist nur über Glasfaser sinnvoll. Ein Problem dabei ist die weit verzweigte Streusiedlung im Gemeindegebiet. Dafür müssten ca. 39 Kilometer Leitungen verlegt und 11 Verteiler gebaut werden. (siehe dazu gesonderten Pressebericht der Verwaltungsgemeinschaft Velden).

Kämmerer Peter Kiermeier erläuterte mit einer aussagekräftigen Präsentation und vielen Erklärungen die Daten des Haushaltsplans und informierte über die finanzielle Situation der Gemeinde. Im Vorjahr war eine Zuführung vom Vermögenshaushalt in den Verwaltungshaushalt mit einem Betrag von 266.700 Euro notwendig. Die Haushaltspläne der Gemeinde Wurmsham stehen aufgrund der schwankenden Gewerbesteuer stark unter der Wechselwirkung der damit verbundenen Berechnung der Kreisumlagen und der Schlüsselzuweisungen. Im Jahr 2018 kann ein wieder Betrag von 95.600 Euro vom Verwaltungshaushalt an den Vermögenshaushalt zugeführt werden.

Erfreulich ist die Amortisation der Investitionen von 174.000 Euro für die Montage von Photovoltaikanlagen auf gemeindeeigenen Gebäuden mit einer Leistung von 101 kWp. Bislang wurden 580.310 kWh eingespeist und Einnahmen von 154.900 Euro netto erzielt. Für diese Einnahmen muss die Gemeinde Gewerbesteuer und Körperschaftssteuer zahlen.

Zum Jahresende 2018 hat die Gemeinde einen Schuldenstand pro Einwohner von 423 Euro. Die Rücklagen sind zum Jahresende 2018 bei Durchführung der geplanten Maßnahmen weitgehend aufgebraucht. Ab 2019 dürfte sich diese Situation wieder deutlich verbessern. Der Haushalt ist bei den vielen Investitionen und Baumaßnahmen recht zufriedenstellend ausgefallen. Eine Kreditaufnahme ist nicht erforderlich. Die Gemeinde besitzt noch Baugrundstücke, die in nächster Zeit Rückflüsse in den Haushalt bringen. Der Verwaltungshaushalt schließt in den Einnahmen und Ausgaben mit jeweils 1.968.000 Euro und im Vermögenshaushalt mit Einnahmen und Ausgaben von jeweils 1.756.000 ab Eine Darlehensaufnahme ist nicht erforderlich. Die Hebesätze für die Grundsteuer und die Gewerbesteuer bleiben unverändert.

Für die geplante Straße im neuen Baugebiet in Wurmsham wurde mehrheitlich die Bezeichnung „Am Strellberg“ festgelegt.

Aufgrund der hervorragenden Resonanz bei den bisherigen Konzerten wird in Zusammenarbeit mit den Pfarrgemeinderäten aus Pauluszell und Seifriedswörth überlegt, in nächster Zeit wieder Drei-Quellen-Konzerte in den verschiedenen Kirchen in der Gemeinde zu organisieren.

Im nicht öffentlichen Teil beschloss der Gemeinderat die Vorschlagsliste für Schöffen in der Wahlperiode 2019 – 2023. Den Auftrag für den Ausbau von verschiedenen Zufahrten im Gemeindegebiet erhielt die nach beschränkter Ausschreibung günstigste Firma Streicher. Längere Zeit in der abendfüllenden Sitzung nahm noch die Beratung von verschiedenen Grundstücksangelegenheiten in Anspruch.

Zurück