Fotolia-Lizenzfoto #

Sitzung des Gemeinderates Wurmsham am 14. März 2016 - Pressebericht

von Redaktion

In einer abendfüllenden Sitzung hat der Gemeinderat Wurmsham viele Themen behandelt. Umfangreich waren dabei im nichtöffentlichen Teil die Informationen und Beschlüsse zur Abwicklung für den freiwilligen Landtausch in Hasenreit und Harham.

Die Billigung der Planung für den Erlass einer Einbeziehungssatzung für ein Grundstück in Seifriedswörth musste wegen noch notwendiger Abklärungen mit dem Planfertiger vertagt werden. Vom Bauhof wurde der Zustand der Verkehrsbeschilderung und Leitpfosten im Gemeindegebiet geprüft. Für den Austausch von defekten oder verwitterten Beschilderungen, für einige notwendige neue Verkehrsschilder sowie für die Erneuerung von Straßenleitpfosten stimmte der Gemeinderat der Auftragserteilung zu. Ebenfalls Einverständnis gab es für die Bedarfsliste der Feuerwehr Wurmsham zur Beschaffung von Einsatzkleidung, Spinden im Gerätehaus und Ausrüstungsgegenstände.

Bei einer Besichtigung in der Beleuchtungsstraße der Firma Bayernwerk AG in Eggenfelden hat sich der Gemeinderat über die Möglichkeiten der Energieeinsparung bei der Straßenbeleuchtung erkundigt. Vor der Entscheidung zum weiteren Vorgehen wünschte der Gemeinderat in einer der nächsten Sitzungen nochmals eine Beratung durch den zuständigen Kommunalbetreuer der Bayernwerk AG.

Für die Sanierung des Gasthauses in Seifriedswörth legte der Gemeinderat nach Prüfung von verschiedenen Zuschussmöglichkeiten eine Bewerbung für die Förderung über das Programm LEADER an die lokale Projektgruppe des Landkreises Landshut e.V. fest. Über das weitere Vorgehen und den Finanzierungsplan wird abhängig von der Entscheidung zum eingereichten Förderantrag beraten und entschieden.

Der Männerchor Wurmsham hat für den Besuch des befreundeten Chors aus Tregnano um einen Zuschuss gebeten. Der Betrag wird für Unterbringung und Verpflegung der Gäste im verwendet und dient der Freundschaftspflege mit dem Partnerverein aus Italien. In der Beratung wurde mitgeteilt, dass sich die Chöre im Abstand von drei Jahren wechselweise in Wurmsham und in Tregnano treffen. Der Gemeinderat beschloss eine Förderung von 250 Euro.

Die Schule Pauluszell möchte einen Selbstbehauptungskurs für die dritte und vierte Klasse der Grundschule Pauluszell durchführen. Der Kurs dauert zwei Tage und soll die Selbstbehauptungsfähigkeit, die Konfliktfähigkeit, das Selbstbewusstsein und die sozialemotionale Kompetenz der Kinder fördern. Die Kosten können nicht voll von den Eltern, Elternbeirat und Sponsoren getragen werden. Der Gemeinderat legte für jeden Schüler eine Kostenbeteiligung von zehn Euro fest.

Bürgermeisterin Maria Neudecker berichtet zum Hochwasserschutz am Gifthaler Bach über die Arbeit von Berthold Riedel. Die Gespräche mit den Anliegern sind recht positiv gelaufen. Beim nächsten Treffen werden die Maßnahmen konkretisiert und die Umsetzungs- bzw. Finanzierungsmöglichkeiten beraten. Im Anschluss an diese Maßnahme sollte gleich der Hochwasserschutz „Breitenauer Bach“ angehängt werden.

Das Ingenieurbüro Sehlhoff aus Vilsbiburg hat anlässlich des Jubiläumsjahres unter dem Motto Nachhaltigkeit eine Verlosung durchgeführt. Auch die Gemeinde Wurmsham wurde als Gewinner ermittelt und bekommt fünf Bäume, die im Gemeindegebiet gepflanzt werden können. Mögliche Bereiche wären an der Schule Pauluszell oder beispielsweise am Gemeindehaus. Weiterhin umfasst der Gewinn eine Veranstaltung mit dem früheren Fußballprofi Lutz Pfannenstiel mit der Grundschule Pauluszell.

In Zusammenarbeit mit Pfarrer Rother werden im Jahr 2016 in verschiedenen Kirchen im Gemeindegebiet mit Chören und Musikgruppen Drei-Quellen-Konzerte organisiert. Als übergeordnetes Thema wurde die Zahl „3“ gewählt, die in der katholischen Kirche eine wichtige Rolle hat. Dazu sind jetzt folgende Termine festgelegt: 17. April 2016 in Wurmsham, 26. Juni 2016 in Seifriedswörth, 31. Juli 2016 in Münster, 11. September 2016 in Gifthal und 30. Oktober 2016 in Niklashaag. Die Konzerte beginnen jeweils um 19.00 Uhr in den Kirchen der genannten Orte.

Dritter Bürgermeister Ludwig Müller informierte über die geplante Dreiquellenwanderung mit Berthold Riedel am Sonntag 10. April 2016 um 14.00 Uhr. Treffpunkt ist an der Rottquelle. Dazu ist die gesamte Bevölkerung eingeladen.

Im Tagesordnungspunkt Anfragen wurde zuerst die die laufenden Planung für die Sanierung des Gasthauses in Seifriedswörth angesprochen. Ein weiteres Thema war die Böschung des Wimreiter Grabens im Bereich der Stockbahnen in Wurmsham. Sie wird immer mehr ausgespült wird und droht abzurutschen. Bürgermeisterin Neudecker informierte, dass diesbezüglich bereits Gespräche mit dem Anlieger stattgefunden haben. Das Problem in diesem Bereich ist der schnelle Durchfluss des Wassers. Im Unterlauf wurde die Situation vor etwa zehn Jahren mit der Verringerung der Fließgeschwindigkeit durch den Einbau von Flussbausteinen verbessert. Das weitere Vorgehen wird bei einem Ortstermin mit dem Fachberater Berthold Riedel festgelegt. Ein weiteres Thema war die Parksituation in der Hofmark Wurmsham. Nach einer Verkehrsschau mit der Polizei wurde ein Halteverbotsschild entfernt. Nach Darlegung der Polizei ergibt sich das Parkverbot von selbst, wenn eine Restbreite der Fahrbahn von 3,0 Meter nicht mehr gegeben ist. Gemeinderatsmitglied Hans Huber brachte in seiner Funktion als Leiter des Wertstoffhofes entgegen, dass hier auch bei einer Durchfahrtsbreite von drei Metern die Durchfahrt zwar für PKW gewährleistet ist, der Abtransport der Container aber nicht möglich ist, weil die Fahrzeuge nicht durchkommen. Auch bei der Anlieferung mit Traktor und Hänger gab es hier schon Probleme, vor allem weil diese dann wieder rückwärts fahren müssten. Vom Gemeinderat wurde angeregt, bezüglich der parkenden Fahrzeuge Gespräche mit den Anliegern zu führen. Gleichzeitig soll dieser Bereich bei einer Verkehrsschau erneut begutachtet und neu bewertet werden. Eine Anfrage betraf die Förderung der Gemeinde für einen elektronischen Schießstandes für die Schützen. Dazu wird nach Einreichung eines Zuschussantrags mit dem Kostenvoranschlag entschieden. Abschließend beklagte sich eine Zuhörerin über einen seit längerem in Seifriedswörth frei streunenden Hund. Die Beschwerde war der Bürgermeisterin bereits bekannt und wurde bereits mit dem Hundehalter persönlich besprochen. Da dies scheinbar nicht fruchtet, soll durch die Verwaltung zeitnah eine schriftliche Aufforderung zum Anleinen des Hundes erfolgen.

Im nichtöffentlichen Teil informierten Ingenieur Franz Lehertshuber vom Bauamt und zweiter Bürgermeister Manuel Schott über den freiwilligen Landtausch Hasenreit und Harham. Dazu hatte das vom Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern beauftragte Büro umfassende Unterlagen ausgearbeitet. Mit den Festlegungen des Gemeinderates können die Verfahren jetzt weiter vorangebracht werden. Abschluss fand die Sitzung mit weiteren Grundstücksangelegenheiten und einer Auftragsvergabe.

Zurück